Sicherheit Bielefelder Str. / Einmündung Sprottauer Str.

Vorschlagstext
Die Bielefelder Straße ist nicht nur eine Radhauptverbindung, sondern auch eine von Schülerinnen und Schüler viel frequentierte Straße.

Allerdings ist die Situation an der Fußgängerampel bei der Einmündung zur Sprottauer Straße ein tägliches Risiko, wenn man mit dem Fahrrad dort unterwegs ist. Generell, aber insbesondere in Fahrtrichtung zur Innenstadt werden die durchgezogenen Linien nicht respektiert. Trotz der automatisch besonders hohen Vorsicht, musste ich schon mehrfach erleben, wie ungeduldige Autofahrer die Linksabbiegenden über die Radspur überholen und mich dabei immer fast um Haaresbreite mitgenommen haben.

Folgende Vorschläge für die Einmündung, aber auch für den weiteren Bereich:
  • Erhöhung des südlichen Radweges auf Fußweghöhe zur Vermeidung, dass die Radspur zum Überholen verwendet wird
    • Einbindung der Bushaltestelle und Ermöglichen eines konfliktfreien Ein- & Aussteigens
      -> Auch die nördliche Bushaltestelle bedarf einer sicheren Lösung. Radfahrende werden gerne dazu verleitet den haltenden Bus zu überholen
  • Sollte es nicht besser lösbar sein, kann es auch sicherheitstechnisch sehr förderlich sein, wenn es nicht bei einer Fußgängerampel bleibt und die Anlage ausgeweitet wird. Dabei soll dann die Schaltung intelligent auf kommende Busse reagieren
    • Zusätzliche Ergänzung durch Sekundenanzeige bis für zu Fuß Gehende auf Grün geschaltet wird. Viele Schülerinnen und Schüler laufen gerne bei rot über die Ampel und bringen sich somit in Gefahr
  • Schutzbauten z.B. in Form von Pollern auf der Nordseite
    • vor der Ampel aus der Innenstadt kommend
    • Aber auch nach der Ampel auf der Höhe der Straße "Im Lindenort". Auch hier wird die durchgezogene Linie zu oft zum Überholen überquert
Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.